TuSpo Röllshausen 1919 e.V.

Vereine brauchen Schiedsrichter und Übungsleiter

Konrad Selentschik, 16.11.2020

Vereine brauchen Schiedsrichter und Übungsleiter

 

 

 

Mitte Oktober leitete Jungschiedsrichter Paul Hohaus (Foto) sein erstes Spiel in Wasenberg. Nachdem seine Ausbildung zunächst durch den ersten Corona-Lock-Down im Frühjahr verzögert wurde, bringt nun der gegenwärtige Corona-Lock-Down seine Pfeife vorerst zum Schweigen. (Foto K. Hoos)

 

 

 

 

Jungschiri Paul Hohaus leitete sein erstes Spiel
Jungschiedsrichter Paul Hohaus (Foto), der für die SG Neukirchen/Röllshausen nach seiner vor Kurzem erfolgten Schiedsrichter-Prüfung an der "Pfeife" ist, leitete kürzlich in Wasenberg eigenständig sein erstes E-Jugend Pflichtspiel.

Ohne Schiedsrichter kein geordneter Spielbetrieb
Jeder Sportfreund weiß, dass ein geordneter Spielbetrieb ohne Schiedsrichter kaum möglich ist. Auch wenn manche Schiri-Entscheidung in der Kritik steht, sollten die Beteiligten fair, objektiv und neutral bleiben. Denn die Ausbildung zum Schiedsrichter ist gut und Ausschreitungen gegen Schiedsrichter sind nicht zu tolerieren.

Ausbildung auch für manchen  Beruf förderlich
Auch als Schiedsrichter kann man im Fußball Karriere machen. Die Ausbildung dient auch in manchen Berufen für das Weiterkommen. Deshalb sollten sich Interessierte (Männer und Frauen)  beim Vereinsvorstand melden. Der erteilt Auskunft über Schiedsrichter-Lehrgänge in der näheren Umgebung.
Dies gilt auch für die Ausbildung zum Übungsleiter.


Quelle:rsk/TuSpo Vorstand